2019-06-02 - RC Dana Pyhrn Priel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

news > 2019
Upper Austria Cycling Tour - 30.05. bis 02.06.2019

Donnerstag
Neubike RM Gallspach
7Runden, 100km,1300hm
Der Regen vom Vortag war verflogen und die Temperaturen waren bei angenehmen 20°C.
Die Straßen hatten den Vormittag Zeit aufzutrocknen, und der Wind war auch nicht so tragisch.
Versprach also alles in allem ein gutes schnelles Rennen zu werden.
Am Start erkannte ich schon das Potential des extrem starken Fahrerfeldes, die Nervosität war auch dementsprechend hoch.
Dann: 30min Startverzögerung da die Paracycler noch nicht fertig waren… also nochmal warmfahren und das ganze Spiel von vorne.
Um 15:30 dann endlich der Startschuss. Der erste Berg die Schlüsselstelle, gut gemeistert. Spitzengruppe: CHECK!
Jetzt heißt es dran bleiben, und Kräfte schonen. Als nächstes: Abfahrt bei 70km/h über Feldweg mit extremen Schlaglöchern.
UND ZACK: Kette im Kurbelarm hängengeblieben, sh….. was nun? OK, pedalieren funktioniert, Schalten funktioniert auch halbwegs,
also weiter weiter weiter…. Runde 2, Schlüsselstelle Berg, Kette raus! Mist, Spitzengruppe weg. Jetzt hieß es, das Rennen einfach fertig zu fahren
und den Schaden zu begrenzen. Leider sprang mir die Kette 2 weitere Male von der Kurbel, ich konnte die 2te Gruppe aber gut halten, und in dieser
das Rennen fertig fahren. Am Ende stellte sich heraus dass die Kette die vollen 100km zwischen Spannrolle und Leitblech der Schaltung eingeklemmt
war. Ich konnte von Glück reden, dass die Schaltung bis zum Ende durchgehalten hat.
Freitag
Bergrennen Haag am Hausruck
12km, 250hm
Nach einer langen Nachtschicht und viel Glasfaser/Epoxydharz konnte ich die Schaltung reparieren und
somit wieder voll durchstarten. Leider konnte ich auch hier die Schlüsselstelle nicht mit der Spitze mithalten.
An ein Aufschließen war nicht zu denken, da ich in der 2ten Gruppe die ganze Arbeit so gut wie alleine machen durfte.
Kurz und schmerzvoll gingen die 12km mit Platz 5 zu Ende.
In der Tourwertung konnte ich somit den 5ten Platz festigen, an einen Podestplatz war aber nicht wirklich mehr zu denken,
da die Abstände bereits zu groß waren.
Samstag
Zeitfahren Bad Hall
6,2km, 100hm
Organisatorisches Chaos pur. Ich kam pünktlich, 20min vor meinem Start, zum vermeintlichen Start des Zeitfahrens mitten in Bad Hall.
Dort wurde mir dann beiläufig erklärt, dass die Strecke von 14 auf 6 km gekürzt wurde, und der Start ca. 5km außerhalb von Bad Hall
stattfinden würde. Na gratuliere…!  Habs aber doch noch gut geschafft, und war auch dementsprechend warmgefahren.
Mit 41km/h Schnitt am Garmin konnte ich mir hier den 4ten Gesamtrang sichern.
Zu erwähnen sind aber hier die Wahnsinns Leistungen der Paracycler! von den ersten 6 Teilnehmern waren 3 Paracycler, unter anderem
auch der gesamt schnellste des Tages!
An meiner Tourwertungsposition hat sich nichts getan, außer der Hoffnung dass der 4te Platz drin sein könnte.
Sonntag
Strassenrennen Schwanenstadt
15Runden, 92km, 900hm
Erster heißer Tag des Jahres, 30°im Schatten am Stattplatz. Getränke sind gerichtet, Family zur Versorgung mit Flüssigkeit und Motivation
ist auch dabei, was kann also schiefgehen?!?
Das Rennen zieht sehr schnell an, in der 2ten Runde hat sich bereits eine 7-Köpfige Spitzengruppe bilden können, und ich voll motiviert mit dabei.
Die Sprintwertungen in der 4ten und 8ten Runde habe ich jeweils am 2ten Platz absolvieren können, was mir gute Punkte brachte.
Immer wieder kamen sehr kräftezehrende Attacken, wo es viel Arbeit gab, die Löcher wieder zuzufahren. (Hier merkte ich , dass ich einfach noch
wenig Rennerfahrung habe, da ich mich da und dort ruhig mehr zurückhalten hätte können)
In Runde 11 dann der unerwünschte und doch vorhersehbare Krampf, beide Beine, nahezu alle Muskeln die man so braucht beim Radeln.
Toll, das 10Sekunden Loch war aufgerissen, jetzt bitte nur keine Attacke!  Und da war sie auch schon…
Die 12 Runde verbrachte ich dann damit um wieder auf die Gruppe aufzuschließen, nur um in Runde 13 endgültig abzureißen.
Die Attacke in Runde 13 zerriss die Gruppe total, und ich war schon darauf eingestellt mich mit Platz 5 zufrieden zu geben, als ich in der letzten Runde
vor mir noch meinen Kontrahenten um Platz 4 entdeckte, der leider gestürzt war und nur mehr mit Halbgas fahren konnte.
Da hieß es für mich nochmal alle Zähne zusammenbeißen und fahren was das Zeug hält, ich wusste mein Rückstand war nur ca. 30sec auf ihn.
Endlich im Ziel! 4 Tage, 4 Rennen, eine wunderbare Erfahrung und ein für mich absolut zufriedenstellendes Ergebnis.
Platz 4 in der Punktewertung
Platz 5 in der Zeitwertung, die 30sec. konnte ich leider nur auf ca. 10sec. Rückstand reduzieren.
Manuel
 
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü